Das Wohnzimmer - Der Mittelpunkt

Von: Petra Merz
Kategorie: Wohnen

Erholung und Geselligkeit – das bietet uns unser Wohnzimmer. Es ist der Mittelpunkt des Hauses für die Bewohner.

Es ist spannend sich die Entwicklung des Wohnzimmers einmal vor Augen zu führen. Früher gab es nur einen Raum. In ihm wurde gekocht, gegessen und man saß dort am Abend zusammen. Dann gab es eine Zeit, in der das Wohnzimmer zu einem Raum wurde, der nur zu besonderen Anlässen genutzt wurde. Eigentlich Raumverschwendung, oder? In den 50iger Jahren wurde das Wohnzimmer zum geselligen Mittelpunkt der Familie. Das ist es noch heute. Doch die Grenzen zu Küche und Esszimmer verschwinden immer mehr. Es gibt Wohnküchen und kombinierte Wohn-Esszimmer.

Symbolische Bedeutung

Das Wohnzimmer ist das Herz der Wohnung.  Es ist der Mittelpunkt des sozialen Lebens in der Familie. Wir empfangen in der Regel unsere Gäste hier, kuscheln mit den Kindern, spielen, unterhalten uns. Es ist ein Raum, der dem Austausch mit anderen Menschen gewidmet ist.

Daneben dient das Wohnzimmer auch unserer Erholung. So hilft das Herz des Hauses unserem Herzen sich zu regenerieren.

Tipps

  • Jede Nutzung bekommt einen eigenen Bereich im Wohnzimmer. Zum Beispiel Wohnen und Essen sind klar getrennt und haben jeweils einen eigenen Mittelpunkt.
  • Das gilt auch für den Arbeitsplatz, falls er im Wohnzimmer untergebracht ist. Wichtig: räumen Sie abends auf, sonst haben Sie ständig die Arbeit vor Augen.
  • Unterschiedliche Beleuchtungsmöglichkeiten, abgestimmt auf die jeweilige Nutzung, schaffen eine angenehme Atmosphäre.
  • Die Sitzecke steht idealerweise in einem ruhigen Bereich. Eine Wand hinter dem Sofa sorgt für Stabilität. Die Sitzecke steht hier symbolisch für den Ruhebereich. Das kann natürlich auch der Lieblingssessel sein oder die Kaminecke usw.
  • Steht das Sofa im Energiedurchfluss zwischen Fenstern und der Türe, dann bremsen Sie den Energiestrom ab. Stellen Sie zum Beispiel Pflanzen, Dekorationsgegenstände oder Kunstgegenstände ans Fenster. Hängen Sie Vorhänge auf.
  • Achten Sie darauf, dass Sie von Ihrem Ruheplatz aus nach Möglichkeit Fenster und Türen im Blick haben. Das hilft besser zu entspannen.
  • Setzen Sie gezielt Blickpunkte durch schöne Akzente, z.B. Fotos, Bilder, Pflanzen, Decken, Kissen usw.
  • Setzen Sie Schwerpunkte mit der Dekoration. Fassen Sie zum Beispiel Bilder zu Gruppen zusammen.
  • Pflanzen bringen Frische und Lebendigkeit in den Raum. Voraussetzung ist, dass sie gut gepflegt werden.
  • Weniger ist mehr, vor allem in kleinen Räumen.
  • Ordnung ist wichtig. Sie bringt Ruhe und Klarheit in den Raum. Das hilft sowohl, sich zu entspannen, als auch sich zu konzentrieren.
  • Allgemeine Farbempfehlungen gibt es nicht. Es hängt von der Größe, der Lage und der Nutzung ab. Ein heller Grundfarbton bietet eine gute Basis für gezielt gesetzte Farbakzente.

Überlegen Sie sich, welche Atmosphäre der Raum haben soll. Soll er zum Beispiel kuschelig wirken, gemütlich oder eher nüchtern? Welche Farben gefallen Ihnen. Passen Sie zur gewünschten Atmosphäre? Der Raum muss Ihnen gefallen und den Mitbewohnern, damit Sie sich darin wohl fühlen.

Schreiben Sie mir, wenn Sie Fragen haben oder sich über Unterstützung freuen p.merz@fengshuikonzepte.de.

Bleiben Sie achtsam

Ihre Petra Merz

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren

30.06.2015

Einrichtungsberatung

Vor kurzem habe ich wieder einmal den Rat bekommen meine Dienstleistung nicht unter dem Begriff Feng Shui anzubieten, sondern sie als „Einrichtungsberatung“... [WEITER]

01.07.2019

Erholung und Beziehung – Das Schlafzimmer

Sich erholen, aber auch Beziehung leben – das sind die Hauptaspekte des Schlafzimmers. Welchen Stellenwert hat Ihr Schlafzimmer für Sie?

Auch das... [WEITER]